Richard Burke

Richard (Dick) Burke (New York, 29. März 1932 – 15. März 2016) war ein irischer Politiker. Burke wurde in den Vereinigten Staaten geboren. Er wuchs in Tipperary auf und wurde an der Christian Brothers School in Thurles unterrichtet. Burke studierte dann Jura an der Honourable Society of King’s Inns in Dubin. Anfangs arbeitete er als Lehrer. Im Jahr 1967 wurde Burke Mitglied des Stadtrates von Dublin. Zwei Jahre später wurde er für das Dáil Éireann, das irische Parlament, gewählt. Burke war Mitglied der Fine Gael Party. Zwischen 1973 und 1976 war Burke Bildungsminister im Kabinett von Premierminister Liam Cosgrave. Während seiner Amtszeit als Minister stimmten er und Cosgrave gegen ihren eigenen Gesetzesvorschlag. Im Jahr 1976 kämpfte Burke mit Parteimitglied Justin Keating für die Nominierung als EU-Kommissar für Irland. Er wurde ernannt und folgte Patrick Hillery. Burkes Mandat lief im Januar 1981 ab und sein Nachfolger wurde Michael O’Kennedy. Burke nahm 1981 an den Parlamentswahlen in Irland teil. Er wurde gewählt, bekam aber keine Position im neuen Kabinett. Im April 1982 wurde er vom Ministerrat erneut zum EU-Kommissar gewählt. Michael O’Kennedy trat wegen seiner Ernennung zum Landwirtschaftsminister zurück. Burke blieb bis Januar 1985 Kommissar.

Leave a Comment